Warum traut sich eigentlich keiner zu sagen, dass er oder sie sich eine (gesunde) Beziehung wünscht?

Weil es ein Zeichen von Schwäche wäre? Weil ich auch alleine stark bin und niemanden brauche? Weil ich keine Zeit für eine Beziehung habe?
Wen verarschst du hier eigentlich? Dich oder deine zahlreichen gescheiterten Affären oder deine langweilige oder gar beschissen laufende Beziehung?

Wenn du gerade erst aus so einer Beziehung raus bist, klar brauchst du dann Zeit, bis du dich wieder auf jemanden einlassen kannst. Und diese Zeit solltest du dir auch nehmen. Von einer zur anderen Beziehung zu rennen ist mindestens genauso Quatsch. Nur in einer Beziehung zu bleiben, damit du nicht alleine bist auch. 
Wenn deine letzte gescheiterte Beziehung schon eine Weile her ist und du immernoch Schmerzen davon hast, dann wird es endlich Zeit ein für alle mal loszulassen. An die Ursache deines Schmerzes heranzutreten, dich ihm in deiner vollen Größe gegenüberzustellen und ihn zu verarbeiten. Vielleicht indem du lange Unausgesprochenes mit der Person oder einer anderen besprichst. Vielleicht indem du deine Gedanken niederschreibst, als Reminder, als Erinnerung. Vielleicht indem du in den Wald gehst und deine unterdrückten Worte laut rausschreist. Vielleicht indem du an Heilungszeremonien teilnimmst und dich so geführt an dein Inneres herantastest. Whatever it is – do it. 

Diesen Text hier schreibe ich auch als Plädoyer an mich selbst. Ich habe viele Jahre damit verbracht, mich auf die emotional verkorktesten Typen einzulassen. Mit der stillen Hoffnung ich könnte sie heilen. Ein vorprogrammiertes Scheitern. Denn leider funktioniert das so nicht. Jeder muss sich zuerst selbst heilen und zumindest mal den Versuch starten. Ich kann schließlich auch niemanden zum Psychotherapeuten schicken, die Person muss immer selbst den Schritt gehen und es selbst wirklich wollen. Man kann Türen öffnen, aber durchgehen muss jeder selbst. By the way, es gibt auch Therapeuten, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben, denn du bist ganz sicher nicht alleine damit. Nach kurzer Google-Recherche hier ein paar Links: www.beziehungsheilung.de, www.wielandstolzenburg.de/bindungsangst-beratung. Vielleicht findest du ja wen in deiner Nähe, wenn du dich hier angesprochen fühlst. Wenn du andere Therapieformen für dich gefunden hast, umso besser. Hauptsache du machst was dagegen oder besser gesagt dafür.

Ich habe für mich mittlerweile erkannt, dass ich mich nicht mit weniger abgebe, als jemandem der bereit und in der Lage ist mit meiner ganzen geballten Emotion und Liebe umzugehen und sich diese sogar wünscht. Das bin ich mir selbst Wert.
Eine Freundin von mir hat mir an Neujahr gewünscht, dass ich dieses Jahr einen Spielgefährten finde. Dieses Wort finde ich sehr schön und passend positiv assoziiert.
Ich habe ein tiefes Vertrauen darin, dass es diese Person gibt und wir uns finden. Wenn es erst in 20 Jahren soweit ist, so what, dann habe ich bis dahin trotzdem eine gute Zeit. Auf dem Weg dahin, lerne ich Geduld und Zuversicht. Ich merke ich bin schon weit in meinem eigenen Heilungsprozess gekommen und bald zumindest selbst bereit.

 

Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch sich eine gesunde und bereichernde Beziehung wünscht, in der er ganz er selbst sein kann, frei und miteinander sein, zusammen wachsen und durchhalten, Nährstoff sein und genährt werden, Liebe empfangen und geben kann. 

In guten wie in schlechten Zeiten,

 

Amen.

Ich freue mich über Kommentare,
deine Gedanken oder Erfahrungen dazu,
gerne auch Kritik oder andere Sichtweisen. 
Gerne anonym. 

1 comment

  1. Anja

    Wow, das ist ein wunderschöner und sehr berührender Text, liebe June. Irgendwie seltsam, dass sich dieses Thema wie ein Tabu anfühlt. Schön, dass du es aufgenommen hast.

    Alles Liebe für dich,

    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.